Geistliche unter den Opfern

Ab dem Jahr 1615, also in der Regierungszeit des Fürstpropstes Johann Christoph II. von Freyberg und Eisenberg, begann der Hexenrat Geistliche zu verhaften.

Als erster Geistlicher wurde Stiftsvikar Gotfried Scherb im Januar der Hexerei bezichtigt und verhaftet. Im Mai des selben Jahres wurde dann der Stiftsvikar Gallus Theis verhaftet.

Die beiden Geistlichen gehörten wohl zu den privilegierten Gefangenen. Neben besserer Kost wurden sie wohl auch besser untergebracht. Beide wurden am 29. Juli 1615 enthauptet.

Hans Gretzing, der Administrator des Stiftskapitels und Stellvertreter des Stiftsdekans, wurde am 21. März des Jahres 1615 verhaftet. Nach mehrjähriger Haft wurde er im Herbst des Jahres 1618 enthauptet.

Welche Untaten den Geistlichen vorgeworfen wurden, weiß heute niemand mehr. Unterlagen darüber wurden keine gefunden.

 

 

Enthauptung

Die 3 Geistlichen Gotfried Scherb, Gallus Theis und Hans Gretzing wurden enthauptet.