Familie Rinckh

Der Metzgermeister und Stadtrat Joachim Rinckh hatte zusammen mit seiner Frau Anna 7 Kinder, die drei Töchter Katharina, Barbara und Anna sowie die 4 Söhne Mattheus, Joachim, Leonhard und Heinrich.

Gleich nach Beginn der 2. Verfolgungswelle, am 04.06. des Jahres 1611 wurde seine Frau Anna wegen Hexenwerks enthauptet. Am 07.02.1612 starb sein Sohn Mattheus, am 05.07.1612 seine Tochter Katharina. Am 21.08.1613 wurde sein Sohn Joachim enthauptet und am 08.11.1613 wurde die Tochter Barbara hingerichtet. Am 11.03.1614 starb der Sohn Leonhard und am 22.03.1616 wurde der Stadtrat und Metzgermeister Joachim Rinckh selbst hingerichtet. Alle starben wegen ihrer Hexereivergehen.

Von seiner Familie überlebten nur die Tochter Anna und der 16 Jahre alte Sohn Heinrich die 2. Hexenverfolgungswelle. Als Nachkommen einer Hexenfamilie erwartete sie eine schwere Zukunft.
 

Denkmal für die Opfer der Hexenverfolgung

Denkmal an die Opfer der Hexenverfolgung auf dem Galgenberg, der ehemaligen Richtstätte der Stadt.