Margaretha Geblin,

Die achtjährige Margaretha Geblin wurde nach ihrer eigenen Aussage bereits vor vielen Jahren von ihrer, als Hexe hingerichteten Mutter Walburga Geblin verführt.

Margaretha gestand mit einem bösen Geist Unzucht getrieben zu haben. Und sie hätte Gott und allen Heiligen abgesagt und dem bösen Geist geschworen nicht von ihm abzuweichen. Sie sei teuflisch getauft worden und wäre auch bei der Ausgrabung unschuldiger Kinder dabei gewesen. Sie hätte Menschen durch Hexerei geschädigt, verletzt oder umgebracht. Auch für den Tod von Martin Sengs Kuh sei sie verantwortlich.

Anscheinend ist Margaretha Geblin im Juni des Jahres 1616 im Gefängnis verstorben. Und da sie als Kind in das Hexenwesen verführt worden war, wurde sie auf dem Friedhof begraben und nicht verbrannt.









Margaretha

Die achtjährige Margaretha hat Gott und allen Heiligen abgesagt